Individuelle Katzentunnel für jeden (Samtpfoten-)Geschmack

Katzenbesitzer wissen: Jede Katze ist einzigartig und hat ihre eigenen Vorlieben. Das gilt auch für ihre Spiel- und Entspannungsgewohnheiten, die bei der Anschaffung eines Katzentunnels berücksichtigt sein sollten. Teilen sich zwei oder mehrere Stubentiger ein Zuhause, kann es selbst bei ausgewachsenen Tieren beim Spielen hoch hergehen – das Spielzeug sollte darum hinsichtlich seiner Qualität und Funktion gut ausgewählt sein, damit es auch über einen längeren Zeitraum für tierischen Spaß sorgt.

Schlichtes Design oder Tunnel de Luxe?
Je nach Temperament der Katze muss das Spielzeug bestimmte Eigenschaften mitbringen. Ist es für große Rassen wie beispielsweise Savannah, Maine Coon, Norwegische Waldkatze oder Ragdoll vorgesehen, muss allem voran die Größe stimmen. Katzen lieben es, sich zu verstecken, jedoch dürfen sie sich nicht eingeengt fühlen. Insbesondere für mehrere Vierbeiner ist ein längerer Tunnel mit mehr als einem Ausgang interessant, um das Fangen- und Versteckspielen lange auszukosten. Manche Modelle sind sternförmig und bieten mit einer mittigen Kreuzung verschiedene Auswege. Einige Katzentunnel verfügen nicht nur über seitliche Ausgänge  sondern haben auch nach oben hin Öffnungen, bzw. Ausgucklöcher. Hier finden Sie qualitativ gute Katzentunnel und anderes Katzenspielzeug. Ob einfarbig, quietschbunt, gemustert, in Felloptik oder Materialmix – mit vielfältigem Design kommen die Hersteller dieses Spielzeugs jedem Geschmack entgegen.

Spielen, kuscheln, Krallen pflegen
Da Katzen sehr sensibel auf Geräusche reagieren, bieten mit knisternden und raschelnden Materialien ausgestattete Tunnel besondere Highlights. Darüber hinaus können an den Eingängen oder innen angebrachte Spielmäuse- oder bommel den Spieltrieb weiter anregen.

Eine weitere sinnvolle Zusatzfunktion ist eine Kratzgelegenheit. Gerade Wohnungskatzen, die auf ein Angebot zum Krallenwetzen angewiesen sind, schätzen diese Möglichkeit. Dafür geeignete Sisalflächen machen ausschließlich an stabilen Katzentunneln Sinn, denn das Tier betreibt beim Schärfen nicht nur Krallenpflege, sondern dehnt mit den typischen Bewegungen seine Rückenmuskulatur, ein entspannender Prozess, der nur funktioniert, wenn die Kratzfläche nicht nachgibt. Freigänger suchen sich in der Regel in der freien Natur einen echten Kratzbaum, so dass sie meist ohne Kratzangebote drinnen auskommen.

Ältere Katzen oder solche mit besonders ruhigem Wesen werden den Katzentunnel womöglich von vornherein als Schlafplatz nutzen. Wenn Haus oder Wohnung wenige Rückzugsorte bieten, eignet sich dieses Spielgerät optimal dafür. Ist es von der Länge her ausreichend, kann das Tier darin ungestört seinem Ruhebedürfnis nachkommen. Insbesondere in Haushalten mit kleineren Kindern kann ein solches Versteck sehr wertvoll sein. Ein kuscheliger Katzentunnel mit plüschigem Innenleben sollte in diesem Fall bevorzugt werden.

Materialien für Samtpfoten und Abenteurer
Das Material eines Tunnels ist generell ein wichtiger Aspekt. Wird er von älteren, womöglich kranken Katzen benutzt, ist es umso ratsamer, sich für ein waschbares Modell zu entscheiden. Nicht nur die Samtpfoten lieben Sauberkeit, auch deren Besitzer tun allein hinsichtlich der schnell angesammelten Katzenhaare gut daran, die hygienische Variante zu wählen. Materialien wie Baumwolle oder Polyester eignen sich gut dafür.

Soll der Tunnel ausschließlich für wilde Spielereien herhalten, ist ein Tunnel aus zusammenfaltbarem Nylon das richtige. Er sorgt beim Durchflitzen für spannende Geräusche und ist gleichzeitig sehr praktisch, weil er unkompliziert in der Handhabung auch auf Reisen oder nach draußen mitgenommen werden kann. Wind-und wasserfeste Outdoormodelle sind in der Anschaffung zwar etwas teurer, lohnen sich jedoch, wenn der Katzentunnel langfristig auf katzensicherem Balkon oder im Garten aufgestellt werden soll.

Kommentar hinterlassen